Granatapfel

„Granatapfel“

ein echter Genuss- und Gesundheitsförderer

Eine ganz besondere Frucht, die eine hohe Konzentration von wohltuenden Eigenschaften beinhaltet, so sehr, dass sie als ein echtes Superfood betrachtet wird!

Granatapfelbaum

Granatäpfel wachsen am Baum. Es sind die Früchte der Pflanze Punica granatum. Der Granatapfel ist in Südwestasien beheimatet, wird aber mittlerweile auch in Amerika und in den europäischen Mittelmeergebieten angebaut. Der Begriff Granatapfel bezieht sich oftmals sowohl auf die Pflanze als auch auf die Frucht, dennoch bezeichnet der Begriff Granatapfel speziell die Pflanze, während die Frucht als Granatapfelfrucht definiert wird. Typisch hellrot brillant leuchtend, erinnert er an die Form eines Apfels, während er sich im Inneren durch das Vorhandensein zahlreicher Samen (Kerne) auszeichnet, ebenfalls leuchtend rot, zart, saftig und typisch säuerlich im Geschmack, umhüllt von einem gelben Fruchtfleisch. Es ist kein Zufall, dass der Begriff Granatapfel vom lateinischen malum (Apfel) und granatum (mit Kernen), also Apfel mit Kernen, abstammt.

Granatapfel ist kalorienarm und reich an Antioxidantien

Der Granatapfel ist sehr wasserreich (78%) und hat einen durchschnittlichen Kohlenhydratgehalt (13,5%), während der Fett- und Proteingehalt gering ist. Gute Fasermenge (4%). Es gibt zahlreiche Mineralsalze (vor allem Eisen und Kalium, aber auch Zink, Mangan, Kupfer, Phosphor, Magnesium, Natrium, Selen und Kalzium) sowie Vitamine in Mengen, die denen der Gruppen B, A, C (ein einziger Granatapfel kann bis zu 20% des gesamten Tagesbedarfs enthalten), E und K entsprechen. Darüber hinaus bringt die Granatapfelfrucht Vorteile dank zahlreicher nützlicher Substanzen und Wirkstoffe, allen voran verschiedene Antioxidantien (sie gehört zu den Antioxidantien-reichsten Früchten), wie Flavonoide, Ellagsäure und Gallussäure sowie Quercetin.
Außerdem ist sie eine kalorienarme Frucht, da sie nur 65 Kalorien pro 100 Gramm Produkt enthält.

GRANATAPFEL EIGENSCHAFTEN

Krebsvorbeugend

Eine der bekanntesten Eigenschaften des Granatapfels ist sicherlich seine krebsvorbeugende Wirkung. Dies dank der Anwesenheit von Tanninen und Polyphenolen, die in der Lage sind, gegen die Entstehung oder das Fortschreiten verschiedener Arten von Krebs, insbesondere von Prostata- und Brustkrebs, zu schützen. Im letzteren Fall wird durch die spezifische Wirkung der Ellagitannine die Aktivität der Aromatase, eines wichtigen Enzyms bei der Östrogensynthese, gehemmt oder reduziert.
In Bezug auf Brustkrebs, ist der Granatapfel ebenfalls ein echtes natürliches Adaptogen, das in der Lage ist, den Östrogenspiegel zu regulieren; ihn zu erhöhen, wenn der Körper ihn braucht, oder ihn zu blockieren, wenn die Werte zu hoch sind. Die vorbeugende Wirkung des Granatapfels scheint auch gegen Hautkrebs wirksam zu sein: Die Anthocyane sind in der Tat in der Lage, den durch UV-Strahlen verursachten Schäden wirksam entgegenzuwirken und so einen Schutz gegen diese Form von Krebs zu bieten.

Antibakteriell und entzündungshemmend

Dank der Tannine und Ellagsäure hat die Granatapfel-Frucht auch eine wichtige antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung: dadurch können durch Bakterien und Parasiten verursachte Infektionen bekämpft werden, die den Magen-Darm-Trakt, die Atemwege und die Harnwege betreffen.

Reinigend und gut für den Darm

Da die Granatapfel Frucht reich an Ballaststoffen ist, die hauptsächlich im Saft enthalten sind, übt sie eine positive Wirkung auf den Darm aus und begünstigt die Peristaltik und somit die Ausscheidung von Fäkalien. Somit ist sie besonders bei Verstopfung hilfreich. Auf Magen-Darm-Ebene hat die Granatapfel-Frucht eine schützende Wirkung auf die Magenschleimhaut, lindert Übelkeit und hilft bei der Bekämpfung von Hämorrhoiden. Der hohe Anteil an Kalium hat eine wichtige reinigende Wirkung, fördert die Harnausscheidung durch die Nieren (Diurese) und damit die Beseitigung von Abfällen und Giftstoffen. Kalium ist auch bei der Regulierung des Blutdrucks nützlich, weshalb Granatapfel bei Bluthochdruck empfohlen wird.

Antioxidant und Freund unseres Herzens

Der Granatapfel schützt das Herz und das gesamte Herz-Kreislauf-System, da er in der Lage ist, das Risiko von Arteriosklerose zu reduzieren, die Herzfunktion zu unterstützen und dem LDL-Cholesterin entgegenzuwirken. Dies dank der Anwesenheit von Ellagsäure, einem starken Antioxidans, das in keinem anderen Lebensmittel in der Natur vorkommt. Der Reichtum an Antioxidantien macht die Granatapfelfrucht auch zu einem hervorragenden Verbündeten gegen freie Radikale, der uns vor Alterungsprozessen schützt und die Zellregeneration und Gewebereparatur fördert. In diesem Zusammenhang lassen sich epidermale Alterungsprozesse verlangsamen und auch altersbedingte Hyperpigmentierungen, Flecken und Falten reduzieren. Zudem werden dem Granatapfel auf epidermaler Ebene Nutzen und Linderung bei Akne und fettiger Haut zugeschrieben. Schließlich scheint die Granatapfel-Frucht präventive Wirkung gegen bestimmte degenerative Erkrankungen des Nervensystems wie Parkinson und Alzheimer zu haben.

Verbündeter des Immunsystems

Der reiche Vitamingehalt (insbesondere Vitamin C) unterstützt das Immunsystem, schützt uns vor dem Angriff von Viren und Bakterien und damit vor den typischen Beschwerden des Herbstes. Darüber hinaus hilft der hohe Eisengehalt, einer Anämie entgegenzuwirken und zu verhindern, indem er den Hämoglobinspiegel im Blut erhöht.

Verzehrgenuss von Granatapfel

Diese Frucht ist so, wie sie ist, hervorragend zum Verzehren, im Handel findet man sie auch in Form von Granatapfelsaft oder Konfitüre. Der Saft wird durch das Pressen der inneren Körner gewonnen, so dass alle Wirkstoffe der Granatapfelfrucht und ihre wohltuenden Eigenschaften vollständig erhalten bleiben. Das lässt sich auch sehr leicht zu Hause zuzubereiten, denn eine einfache Saftpresse reicht hierfür aus. Aufgrund seines zarten und leicht säuerlichen Geschmacks können Granatapfelrezepte sowohl süß als auch salzig zubereitet: Im letzteren Fall passen die Granatapfelkörner sehr gut zu Salaten.

Unsere Rezept Kaki-Granatapfel-Salat unbedingt ausprobieren!

Wie erkennt man einen reifen Granatapfel und wie lösen sich die Kerne am besten

Es ist immer gut, Früchte zu wählen, die nicht zu Rot sind, was bedeuten würde, dass die Samen im Inneren zu reif sind. Das Ideal ist eine gleichmäßig helle Farbe. Nach dem Öffnen des Granatapfels ist jedoch ein guter Reifegrad erkennbar, wenn die Kerne durch hartes Aufschlagen mit einem Löffel von selbst abfallen. Wenn dies nicht geschieht, bedeutet dies, dass sie nicht ganz reif ist, aber dennoch verzehrbar. Mit Hilfe eines Teelöffels kann man die Kerne gut herauslösen.

Granatapfel-Nährwerte für 100g

Wasser 77,93g | Eiweiß 1,67g | Lipide (Fette) 1,17g | Gesättigte Fettsäuren 0,12g | Einfach ungesättigte Fettsäuren 0,09g | Mehrfach ungesättigte Fettsäuren 0,08g | Kohlenhydrate 18,7g | Zucker 13,67g | Ballaststoffe 4,0g | Energie 83,0kcal | Natrium 3,0mg | Kalium 236,0mg | Eisen 4,2mg | Kalzium 10mg | Phosphor 36mg | Zink 0,35mg | Thiamin (Vitamin B1) 0,07mg | Riboflavin (Vitamin B2) 0,05mg | Niacin (Vitamin PP) 0,29mg | Vitamin B6 0,08mg | Folsäure (Vitamin B9) 38,0mcg | Vitamin C – Ascorbinsäure 10,2mg | Vitamin A 15,0mcg

Und nicht vergessen, immer alles in Maßen genießen

               
Quellenangaben und mehr info: National Center for Biotechnology Information

 

 

Schreibe einen Kommentar